Dienstag, 24. Juni 2008

Links-libertäre Verrenkungen, oder: Mit Ex-SEDlern gegen "Staazis"

Das zuletzt besprochene Posting des Linkslibertären Dominik Hennig ("Nicht der System-Agitprop auf den Leim gehen!") verdient noch genauere Analyse.


"Gegen Sowjeteuropa à la Lissabon und Remilitarisierung à la Jung (im Äußeren) und Schäuble (im Inneren) sind aber nicht nur Gysi, Gauweiler und - da der Hinweis sicher von hinterwestlerisch gestimmten Kommentarrülpsern sowieso kommen wird - ja, auch die NPD (solange sie selbst nicht an der Macht ist), sondern eben auch und zuallererst alle authentischen Erzliberalen, die sich an Cobden, Bastiat, Eugen Richter und Ludwig von Mises orientieren."



Was steht da eigentlich?

Gysi ist gegen ... "Sowjeteuropa" und "Remilitarisierung im Innern". Ausgerechnet der Ex-SEDler, soso.

Auch die NPD ist gegen "Sowjeteuropa" und "Remilitarisierung im Innern", "aber nur solange sie selbst nicht an der Macht ist".

So Dominik Hennig. Warum macht er diese Einschränkung bezüglich der NPD nicht auch hinsichtlich der Ex-SED? Was macht Gysi, der sich neuerdings auch als "libertärer Sozialist" bezeichnet, so glaubwürdig? Hat nicht schon eine DKP-Mitläuferin der Ex-SED ausdrücklich erklärt, ein Gesellschaftssystem nach ihren Vorstellungen werde mehr staatliche Überwachung notwendig machen?

Kommentare:

vaterlandslose Gesellen hat gesagt…

take it easy
wählt gysi !

Scrutograph hat gesagt…

Was hat Gysi gegen die Sowjets getan, solange noch dazu Gelegenheit bestand?

Wenn Dominik Hennig verbreitet, Gysi sei gegen "Sowjet-Europa", glaube ich das sogar in Bezug auf das, was nach dem Bindestrich kommt, weil Gysi während des Kalten Krieges auf der Seite derjenigen Mächte stand, die die Spaltung Europas mit Mauer und Stacheldraht zementierten.