Mittwoch, 17. September 2008

Die "feine englische Art" der "Vergangenheitsbewältigung"

Der Penseur hat auf einen lesenswerten Beitrag im Guardian aufmerksam gemacht, in dem kritisch beleuchtet wird, wie die feine englische Art aussieht, die eigene problematische Kolonialvergangenheit zu beschönigen. Der Artikel selbst ist allerdings Beweis für Strömungen schlechten Gewissens, von denen auch die Briten angenagt sind, was sie aber in ihrer außenpolitischen Mobilität, die nach wie vor durch hohe Kriegsbereitschaft und Sendungsbewußtsein gekennzeichnet ist, wenig einschränkt.

Keine Kommentare: