Donnerstag, 23. Oktober 2008

Wir brauchen ein Bollwerk der Freiheit

In Zeiten von Finanzkrise und regulierungswütiger EU würde man sich wünschen, die FDP positionierte sich als entschiedenes Bollwerk der Freiheit. Sie könnte sich Verdienste dabei erwerben, unter Druck geratene Grundrechte und Freiheiten möglichst lange zu sichern und durch den wirtschaftlichen Winter zu bringen. Ein derartiger defensiver Liberalismus gegen die Angriffe auf die Freiheit könnte weiterhin ein stabiles Wählerpotential um sich scharen. Denn ob man in dieser Hinsicht auf die CDU-Orange, die schon farblich zu signalisieren scheint, dass sie kein Kontrastprogramm zur Partei "DIE LINKE" mehr bieten will und im Osten auf kommunaler Ebene sogar mit der Linkspartei zusammenarbeitet, vertrauen kann, ist fraglich. Ein defensiver Liberalismus hätte mehr reaktiv, als Anwalt der bedrängten Freiheit, zu agieren. Die FDP muss aufpassen, dass sie sonst im Strudel des Linkrutsches nicht untergeht.

Hinweis auf eine Veranstaltung des IUF Berlin: Der Angriff auf die Freiheit.

Keine Kommentare: