Samstag, 6. Dezember 2008

Helmut Schmidt räsoniert über die Weltlage...

Was der hochbetagte Ex-Kanzler Helmut Schmidt zur Weltlage äußert, wird schrittweise unerträglicher. Hier beklagt er eine mangelnde Sensibilität des Westens gegenüber dem Islam. So weit so richtig, so wünschenswert. Aber die Beispiele, die er bringt? Die mangelnde Sensibilität äußere sich darin, dass der Westen wiederholt in "islamische Staaten" einmarschiere. Dazu rechnet Schmidt Bosnien und das Kosovo!
Warum ist "der Westen" denn in Bosnien (ehemals Jugoslawien) und das Kosovo (ehemals Serbien) eingerückt? Um Muslime vor ethnischer Verfolgung zu schützen! Und leben nicht in Bosnien beträchtliche nichtmuslimische Bevölkerungsanteile?

Schmidt ist übrigens relativ kritisch gegenüber Israel eingestellt. Ich lese dazu gerade einen Aufsatz von Shlomo Shafir, "Helmut Schmidt: Seine Beziehungen zu Israel und den Juden."

Keine Kommentare: