Dienstag, 30. Dezember 2008

Verlorene Verwandte

In der Süddeutschen fand sich gerade unter der Überschrift "Aus den Augen, wieder in den Sinn", 29.12. 2008, ein Bericht über den Personensuchdienst "Wiedersehen macht Freude". Ein verlorenes Familienmitglied über Anfragen bei Behörden und Institutione zu finden, kann man als verständiger Mensch zwar ohne weiteres selbst in die Hand nehmen, wenn man allerdings die Zeit nicht investieren kann, lohnt sich vielleiht die Beauftragung einer derartigen Agentur, zumal dadurch noch ein diplomatischer und sondierender Vermittler zwischen Suchendem und gesuchter Person tritt.

Gerade in Deutschland gab es durch Krieg und Nachkriegszeit schwere Verwerfungen und ungeklärte Verluste in Familien, die durch derartige Suchen wieder gekittet werden können, wobei für Vertriebene und Kriegsvermisste im engeren Sinn immer noch der Suchdienst des Roten Kreuzes zuständig ist.

Keine Kommentare: