Mittwoch, 7. Januar 2009

Islamistischer Terror: so fern und doch so nah

Auf einer Sylvestergesellschaft in idyllischer deutscher Provinz war auch eine junge Frau zugegen, die noch vor Mitternacht aufbrechen musste, um in der Stadt zu kellnern. Sie berichtete, dass unter den Todesopfern der terroristischen Anschläge in Mumbai auch Angehörige des Gastronomie-Unternehmens waren, für das sie arbeitete. So ist das in der globalisierten Wirtschaftswelt. Indien rückt plötzlich ganz nahe. Ein Grund für mich nochmal nachzusehen, wieviel deutsche Todesopfer unter den Angriffen von Mumbai zu zählen sind: Es waren vier, darunter der Münchner Medienunternehmer Ralph Burkei.

Keine Kommentare: