Mittwoch, 30. September 2009

Hans-Michael Goldmann (FDP) begrüßt Urteil des Verwaltungsgerichts zu Gebetsräumen in Schulen

Zum Urteil des Verwaltungsgerichts in Berlin, wonach Schulen Gebetsräume zur Verfügung stellen müssen, erklärte der Beauftragte der FDP-Bundestagsfraktion für Kirchen und Religionsgemeinschaften Hans-Michael Goldmann:

Ich begrüße, dass das Gericht muslimischen Schülern das Beten in Schulen gestattet. Das ist praktisch gelebte Religionsfreiheit. Der Staat muss dafür sorgen, dass alle religiösen Gruppierungen, soweit der Schulbetrieb dadurch nicht beeinträchtigt wird, ihren religiösen Bedürfnissen nachkommen können. Da es an vielen Schulen in Deutschland Stille- und Gebetsräume gibt, ist es nur konsequent, wenn auch Muslime in den Schulen in Ruhe ihrem Gebet nachgehen können.

1 Kommentar:

Resident hat gesagt…

Und Recht hat er. Goldmann ist sowieso der einzige gute Mann in der FDP.