Montag, 10. Januar 2011

Regine Lötzsch, die Linkspartei und der Kommunismus

Die Parteivorsitzende der Linkspartei, Gesine Lötzsch, machte sich Gedanken über Wege zum Kommunismus. Damit wich sie vom üblichen Sprachgebrauch ab, der vom "Demokratischen Sozialismus" spricht. In der Art und Weise, wie Lötzsch beide Begriffe durcheinander und austauschbar verwendet, wird deutlich: Beim "Demokratischen Sozialismus", den die Linkspartei anstrebt, muss es sich um eine Ersatzvokabel für Kommunismus handeln, so wie die Neonazis nicht mehr von Nationalsozialismus, sondern vom "Nationalen Sozialismus" reden.
Beim Plappern ist Lötzsch doch ganz schön auf kommunikative Abwege geraten, aber inhaltlich wohl gar nicht von der Parteilinie abgewichen.

Keine Kommentare: